facebook

Wir züchten im VDH -2017

Rassebeschreibung

Der Mops ist ein kleiner, stämmiger und kompakter Hund von unverkennbarem Molossertyp. Es kennzeichnen ihn der große runde Kopf mit ausgeprägter Faltenbildung und kurzer Nase, den je nach Gemütslage mal sehr pfiffigen und schlauen, mal aber auch eher traurigen und melancholischen Augen und Gesichtsausdruck, sowie die auf dem Rücken eng getragene Ringelrute. Der Mops eignet sich hervorragend für ein Zusammenleben zwischen Mensch und Hund, nur sollte man nicht glauben, dass Möpse grundsätzlich faul und träge sind. Sie passen sich nur sehr gut ihren Lebensumständen an, und zeigen auch, dass sie stundenlange Spaziergänge bei Wind und Wetter mögen, ausgiebiges Spielen lieben und vor allem das Zusammensein mit ihren Besitzern sehr schätzen. Möpse können und dürfen auch gerne einmal allein zu Hause gelassen werden, wenn sie es gewohnt sind. Auch im Zusammenleben mit Hunden anderer Rassen und anderen Geschlechts zeigen sie sich in der Regel sehr unproblematisch.

Herkunft:

Über die Herkunft des Mopses gibt es zwar recht unterschiedliche Meinungen, aber ich denke, dass er eine der ältesten europäischen Hunderassen überhaupt ist und im alten China wohl seinen Ursprung als Schoßhund der alten chinesischen Kaiser hatte. Im Rahmen von Eroberungen und auch von Geschenken des Kaiserhofes fand der Mops zuerst seine Verbreitung an den europäischen Fürstenhäusern, später aber beglückte er mit seiner freundlichen Art auch zeitweise als Modehund vor allem gegen Ende des 19. Jahrhunderts die vornehmen Bürgerhäuser. Dann kam eine Zeit, wo sich die Mode völlig wandelte, und auch der Mops fast völlig ausstarb in Europa. Zwei britische Züchter nahmen sich aber der Rasse wieder an, belebten sie durch Blutauffrischungen und Importen und führten sie wieder zu einer gewissen Popularität. Aus diesen alten Linien stammen fast alle heutigen Möpse.

Pflegeleicht und idealer Haushund:

Der Mops ist grundsätzlich ein recht pflegeleichter Hund, der aber auch regelmäßiges Bürsten vor allem auch zur Zeit des Haupthaarwechsels sehr schätzt. Auch die Pflege der relativ tiefen Gesichtsfalten sollte nicht vergessen werden. Auf regelmäßige Bewegung ist zu achten und auch darauf, dass er nicht zu fett gefüttert werden soll und nicht nur träge zu Hause liegen darf. Im Großen und Ganzen eignet er sich auch für Wohnungen mit begrenztem Raumangebot, das heißt er ist auch für die kleineren Wohnungen in einer Großstadt durchaus geeignet. Nur Zwingerhaltung ist für Möpse absolut ungeeignet, da sie vom Wesen her sehr, sehr freundlich, anschmiegsam und sehr auf eine gute Beziehung zu ihrem Besitzer aus sind. Sie sind oft wie kleine Kobolde, spielen sehr gerne, sind für jeden Spaß zu haben, lieben auch den Umgang mit Kindern, sind zu anderen Hunden und Haustieren eher immer freundlich, sind sehr anpassungsfähig, und im Haus ruhig und auch keine typischen Beller. Nur wenn sie sehr entspannt sind und ruhig schlafen, dann können viele Möpse so laut schnarchen, dass man das dem kleinen Hund nicht zutrauen möchte.

Sein Erscheinungsbild:

Der Mops ist eine kleine, kompakte und eher stämmige Hunderasse. Der Kopf ist rund und groß mit breitem kurzem Kiefer. Die Zähne stehen im knappen umgekehrten Scherengebiss oder knappen Vorbiß. Er sollte vollzahnig sein. Die Ohren werden als Knopf oder Rosenohr getragen. Die Faltenbildung im Gesicht sollte ausgeprägt sein, aber nicht so stark, dass die Nasenatmung behindert wird. Die Nase sollte auch deutlich ausgeprägt und gerade sein. Der Mops hat auch am ganzen Körper relativ lose Haut, die dicht behaart sein soll. Die Farbe variiert von ganz schwarzen Möpsen und hellen Möpsen in verschiedenen Beige oder Grautönen. Diese haben in der Regel dunkle Masken und Ohren und auch dunkle Krallen, sowie einen mehr oder weniger ausgeprägten dunklen Aalstrich auf dem Rücken. Die Rute sollte nach Möglichkeit doppelt geringelt sein und fest auf dem Rücken getragen werden. Das Gangwerk des Mopses ist gleichmäßig und typischerweise rollend. Schulterhöhe: ca. 32 cm, Hündinnen in der Regel etwas kleiner, Rüden oft deutlich ausgeprägter und stärker.

Gewicht:

ca. 7—9 kg, starke Rüden können auch schwerer sein.

Es gibt zur Zeit 2 dem VDH angehörende Vereine, die die Rasse Mops betreuen; dies sind der Verband für Kleinhundezüchter und der Deutsche Mopsclub.